Wonsheim

...ein l(i)ebenswertes Dorf!

Kerb 2015

Esther Mayer, die Weinkönigin der Verbandsgemeinde, war sichtlich erfreut, das Aufstellen des Kerbebaumes zu erleben. Die Feuerwehrmänner  hievten in voller Montur  den großen Stamm mit dem geschmückten Kranz und dem Baum an dessen Spitze  in das Bodenloch vor dem Rathaus und sorgten dafür, dass er sicher steht.  „Ich bin überwältigt, wie viele Leute zur Eröffnung gekommen sind und auch von den gut aussehenden jungen Männer“ sagte sie

Die Wonsheimer feierten ihre Kerb vom 11. Bis 14. September. Ausrichter war diesmal der Carnevalverein 1914 Wonsheim e.V. und Gesangverein Sängerbund 1882 Wonsheim e.V. Tatsächlich waren zahlreiche Bürger zur Eröffnung am Rathaus gekommen und hörten zu, wie Ortsbürgermeister Rudolf Haas nach dem ökumenischen Gottesdienst mit Pfarrer Dieter Emig und Harald Todisco offiziell den Start mit seiner Begrüßungsrede  zur „Kirchweih“ gab. Böllerschüsse dazu feuerte der Schützenverein ab.

Sehen Sie sich die eingebundene Bildergalerie online an:
http://wonsheim.de/blog/12-veranstaltung/11-kerb-2015#sigFreeId54d655ea32

Wie jedes Jahr leitete das Schlachtfest in der Gemeindehalle die Kerbetage ein. Organisiert vom Carnevalverein und dem TSV 1984 Wonsheim e. V. sorgten die Vereine auch diesmal am Freitagabend für das Wohl der vielen Gäste in der Gemeindehalle.
Weil Essen und Trinken sprichwörtlich Leib und Seele zusammenhält, und die Wonsheimer für gutes Essen und gute Tropfen bekannt sind, gab es eine Speisenauswahl an den Kerbetagen, die erstmals der Wonsheimer Partyservice anbot. Uli Görsch hatte die Speisenvielfalt zusammengestellt und selbst zubereitet hat. Mit tatkräftiger Unterstützung seiner Familie stemmten sie die Kerbeküche.
Gemütlich war es auf dem Kerbeplatz.  Die Stände bildeten mit den Zelten und dem Fahrgeschäft ein Ensemble, dem sich der  Schießstand, Zuckerstand und Crepestand anschloss. Diese Stände sind immer ein Anziehungspunkt vor allem für die Kinder. Auch wenn das Fahrgeschäft diesmal kein Dach hatte, und es zeitweise regnete, fuhren die Kleinen ihre Runden.
Weil der Regen am Samstagabend die Stimmung zu trüben schien, reagierte Familie Achenbach spontan und stellte  im Nu zusätzliche Zelte auf den Kerbeplatz auf und bot damit den Gästen Schutz. Sie blieben und erlebten einen Kerbeabend mit der Band „Closer“.
An den Ständen  vom  Gesangverein, Carnevalverein und den „Stoppelhoppser“ trafen sich die Bürger,  wählten zwischen den vielen Getränken, die sie ausschenkten, plauderten,  lachten und waren auch diesmal der Meinung, dass  die Mühe der Ausrichter, die Kerb angenehm zu gestalten,  gelungen war. Auch das Kuchenbuffet im Rathaus mit rund 30 leckeren Süßgebäcken fand große Resonanz.
Zum zweiten Mal dabei: Die „Stoppelhopser“. Die junge Generation mixte leckere alkoholische und Cocktails ohne Alkohol an ihrem Stand.
Das einmalige Bobbycar-Rennen  vom SPD-Ortsverein sorgte insbesondere für die Kleinen zu einem gelungen Fahrspaß .  Zum Flohmarkt vom Touringclub kamen einige Besucher und fanden den ein oder anderen nützlichen oder dekorativen Gegenstand.
Den Abschluss, vor allem kulinarisch, setzte am Montag  das Leberknödelessen vom TSV und den Landfrauen.